Orthopädische Chirurgie

Stationäre Eingriffe

Die folgenden Eingriffe kann ich meinen Patienten in Rahmen eines stationären Aufenthaltes in der Privatklinik Hochrum Sanatorium der Kreuzschwestern anbieten. Nachbehandlungen und Physiotherapie können gerne über die Ordination fortgeführt werden.

Minimalinvasive Hüftendoprothetik

Bei dem angewandten, minimalinvasiven Vorgehen wird darauf geachtet die Muskulatur rund um das Hüftgelenk nicht zu verletzen. Hierzu wird die Hüftendoprothese über eine schon bestehende Muskellücke eingebracht. Da die Muskulatur nicht verletzt wurde, kann mit der Mobilisierung schon unmittelbar nach der Operation begonnen werden.


Arthroskopie Kniegelenk

Akute Verletzungen der Meniskus- und/oder Bandstrukturen des Kniegelenks können heute arthroskopisch behoben werden. Neben der schnellen Regeneration und wiedergewonnenen Belastbarkeit des Kniegelenks ist vor allem auch die damit erreichbare Vermeidung eines frühzeitigen Gelenkverschleisses - einer Gelenkarthrose von besonderer Bedeutung.

Verschleissbedingte Veränderungen des Gelenkknorpels führen zu vermehrter Reibung und damit verbundenen Entzündungen des Kniegelenks. Zusätzlich zur Glättung der Oberfläche kann die Knorpelregeneration durch minimlale Perforation des verschlissenen Knorpels gefördert werden (Chondroabrasion und sog. Mikrofrakturierung). Mit Hilfe dieser Operationstechniken ist es möglich, die Regeneration des Gelenkknorpels zu steigern und den Verlauf einer eventuell entstehenden Arthrose zu verzögern.

Fußchirurgie

Der Fuß ist eine komplexe und leistungsfähige Konstruktion, stabil, flexibel und sensibel zugleich. Einige der häufigsten Probleme sind erworbene, oft schmerzhafte Fehlstellungen des Vorfußes und der Zehen. Bei der Fußchirurgie kommt es daher darauf an, die schmerzfreie Funktionalität des Fußes wieder herzustellen.

Hallux valgus (Ballenleiden)

Hier kommt es zu einer Abweichung der Großzehe nach außen und der Entstehung eines Überbeinesam Großzehengelenk.
Je nach Ausmaß der Abweichung kann eine Korrektur der Fehlstellung durchgeführt werden und so der häufige Schuhkonflikt und die Schmerzen beim Abrollen behoben werden.

Hallux rigidus (Großzehengrundgelenkssteifigkeit)

Beim Hallux rigidus bedingt der Gelenkverschleiß (Arthrose) des Großzehengrundgelenkes eine Steifigkeit in diesem Gelenk und dadurch v.a. Schmerzen bei Abrollbewegungen.
Je nach Ausmaß der Abnützung kann der Bewegungsumfang durch eine Säuberung des Gelenkes verbessert werden oder durch eine Versteifung des Großzehengrundgelenkes behoben werden.

Krallenzeh, Spreizfuß, Fersensporn und Haglundferse

können heute ebenfalls relativ schonend operativ behandelt werden.

Schulterarthroskopie

Moderne Operationsverfahren wie die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ermöglichen es, Verletzungen und Veränderungen des Schultergelenks mit Hilfe feiner Instrumente durch kleinste Einschnitte zu operieren. Eine solche "Schlüsselloch-Operation" kann von der Behandlung chronischer Überlastungsentzündungen bis hin zum Sehnenabriss der Schultermuskulatur schonend und effektiv eingesetzt werden.